PP2015 EMDR nach Turtur

Projektplanung 2015
EMDR nach Turtur

Eines der Projekte, das neben den aktuellen Projektierungen im nächsten Jahr vorgesehen ist, ist der EMDR, der auf Grund der Open Source getellten Informationen von Prof. Dr. Turtur hier einfache Grundlagen bereitstellt. Ein Gec-Team hat es sich auf die Fahne geschrieben, diese Realisierung aufzugreifen und die ersten erforderlichen MBT- Entwicklungsarbeiten sind bereits angelaufen. Wir sind erst durch das Video (https://www.youtube.com/watch?v=4p_rovCNFLM#t=779) von Dipl.Ing. Gerd Fassbender darüber gestolpert.
Dabei haben wir hier die ersten und anfänglichen Gundlagen bereits ermittelt und bestimmt, die jetzt zu einem Fundament geformt werden. Dabei haben wir schon die anfänglichen technischen Details geklärt, wie z.B. den geschlossenen und möglichst homogenen Magnetkreis, der aus gegeneinander gerichteten Magneten gebildet  werden muss und den Spulen,
die hier, den Querschnitt des Magnetringes als ebenfalls geschlossenen Ring umschließen. Auch die Justierung und Halterung dieser Spulen ist eine Aufgabe für die wir hier bereits die Lösung konzeptioniert haben. Auch die Führung des Magnetkreises und die stabile Rundlaufführung haben wir entwickelt. Die Kondensatoren und Transformatoren, sowie die weiteren Bauteile werden durch dieses Fundament bestimmt und wir gehen davon aus, dass diese nach ihrer Bestimmung, über den Handel erhältlich sind.
Geplant ist ein EMDR in den Außenabmessungen von 82/62/82 cm (hoch/breit/tief) Der Magnetring hat einen mittleren Durchmesser von 61 cm. Als Magneten sind 120 Stück NdFeB N45 Quadermagnet 50/20/8 vorgesehen. Die gewählte Konstruktion ist Plexiglas das miteinander verschraubt wird. Auch die bildlichen Darstellungen entsprechen vereinfachten Darstellungen. Denn bei dieser Arbeit handelt es sich nicht um einen Bauplan den wir hier Osen Source veröffentlichen.
Nun kann man natürlich fragen, wieso wir hier den Deckel auf etwas halten, was Open Source vorhanden ist und warum wir hier versuchen, Investoren dafür zu begeistern. Nun zum einen ist es ja ein Konzept was noch genau berechnet werden muss, und da wir ja von Armeen von Besserwissern umgeben sind, die vor dem ersten Strich schon zu glauben wissen, das und warum es nicht funktionieren wird, wir aber vom Gegenteil überzeugt sind, sollte ihnen diese Möglichkeit nicht gegeben werden. Zudem müssen wir endlich messbare Modelle wissenschaftlich bewerten, denn das sind die erforderlichen Grundlagen, durch die eine Zukunft, wie sie uns allen vorschwebt, erst möglich ist. Nach dem Aktivisten unter uns, seit 30 Jahren versuchen Erfolge zu präsentieren, sollten wir aus diesen Fehlern anfangen zu lernen, denn wir haben deutlich erkennbare Grenzen erreicht, die wir nicht länger überschreiten dürfen.
Deshalb kann ich hier nur an alle appelieren. dieses Projekt zu fördern und da ist es gleich, ob als Gönner, Spender oder Investor. Dafür bitte ich interessierte Menschen sich einfach über das Kontaktformular mit uns in Verbindung zu setzen.